Bayern-Fichtelgebirge >>> Kösseine

Geologie

Das Fichtelgebirge ist ein "Granit-Gebirge".Der Granit nimmt 39% der Fläche ein. Er ist das charakteristische Gestein,da er die höchsten Erhebungen aufbaut, dem Gebirge seine ernste Eigenart verleiht und die Grundlage eines bedeutenden Industrie- und Handwerkszweiges geworden ist.(Granit von lateinisch granum = Korn) Fast alle Granite des Fichtelgebirges sind grau bis weiß, das gilt auchfür den Granit des Kösseinemassivs. Der Ostsaum der Luisenburg dagegen besteht ebenso wie ein schmales Band am Südfuß der Kösseine aus blauem Granit, der wegen seiner einmalig schönen Färbung im Steingewerbe sehr geschätzt wird. Die hellblaue Färbung wird dadurch hervorgerufen, dass er vor seiner Erstarrung Nebengestein assimiliert hat, was zur Bildung winziger blauer Partikel von Cordierit im sonst weißen oder farblosen Feldspat führte. Zurzeit ist nur noch der Steinbruch beim Ort Kössain (Ortsteil der Stadt Waldershof im Lkr. Tirschenreuth) in Betrieb. Eine ausführliche Beschreibung von der Entstehung des Kösseinegranits gibt Friedrich Müller im Buch "Die Kösseine im Fichtelgebirge" Heft 3/1993 der Schriftenreihe "Das Fichtelgebirge" Zu bestellen für 7,50 beim Fichtelgebirgsverein e.V., Tel. 09232/700755.


Schematischer Schnitt durch das Kösseine-Massiv.


Vereinfachter Grundriß



Bayern-Fichtelgebirge >>> Kösseine